Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Touringthemen, .... aber bitte nicht alles ernst nehmen hier!
Andy111
Beiträge: 803
Registriert: 14.06.2020, 14:08

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Andy111 »

road-movie hat geschrieben: 30.08.2022, 17:05 Ich bekomme i.d. Medien ein sehr uneinheitliches Bild über Erfolg bzw. Misserfolg des 9-Euro-Tickets mit.

Aus meiner persönlichen Sicht, war es ein erfolgreiches Projekt und auch das Bahnsystem ist nicht zusammenebrochen. Dass es stellenweise übel geknirscht hat, war ja keine Überraschung und stört in meinen Augen auch nicht den Gesamteindruck. Sogar die FTP erkennt es als sinnvolle Maßnahme an: https://www.der-postillon.com/2022/08/9 ... t-aus.html

@Andy: Wie sehen es denn aus Deiner Sicht die Kollegen a.d. Strecke? Vorab hast Du ja geschrieben, dass es ein uneinheitliches Bild gibt - wurde es besser oder schlechter als erwartet?
Guten Morgen

Bei den meisten, gerade zugbegleiterin im Nahverkehr, sieht es wohl so aus wie auf dem überspitzten Foto was ich auf Instagram gefunden hatte.
Die sind einfach wieder früh normale Zustände in den Zügen zu haben.
Oft war ja gar kein durchkommen mehr.

Dass auf letzte Rille gefahren wurde, was Fahrzeuge angeht, war auch schnell klar. Gerade in Teilen nrws und auch auf meiner Hausstrecke nach Hause war deutlich mehr los. So musste ich am Wochenende ein paar mal die besondere Karte ziehen und beim Lokführer vorne mitfahren, da ich sonst nicht zum Dienst gekommen wäre. Auch die Durchsage kurz bevor der Zug kam „bitte spätere Verbindung nutzen weil voll“ (oder so ähnlich) kannte ich bis dato auch noch nicht.

Es waren auf vielen Strecken einfach nicht genügend Fahrzeuge verfügbar. Zudem ist ein weiteres Fahrzeug oder Wagen oftmals nicht möglich weil die Bahnsteige ja auch noch verkürzt worden sind in den letzten Jahren.

Lokführer aus dem Nahverkehr berichten von zugräumungen da keine Fluchtwege mehr vorhanden waren und von langen Wartezeiten in den Bahnhöfen weil die Türen nicht zugehen, da jeder ja mit will.


Ich finde das Prinzip des 9€ Tickets gut. Am besten fand ich dass das ganze Wirr warr aus Verkehrsverbünden Geschichte war. Das hat es deutlich vereinfacht.

Dennoch ist einfach zu wenig Personal und Kapazität vorhanden um das zu handeln.
Ich hab mich selbst mit Pendlern unterhalten die sich trotz der Mehrkosten auf das Ende freuen um wieder relativ gesittet zur Arbeit zu kommen.


Meine Freundin (Zugbegleiterin im Fernverkehr) berichtete mir fast täglich von Leuten mit 9€ Ticket im ICE, die von nichts wissen, wie immer, oder der Infostand gesagt hat, angeblich, sie dürfen damit fahren, oder eben einfach gefahren sind weil ihr Zug Verspätung hatte.
Das worauf die Medien hingewiesen hatten, ohne wirklich über die Bedingungen zu informieren.

Es war also eine weitere Belastung fürs eh schon übermäßig belastete Personal.
Überstunden, kaum noch Schichten unter 10,5 Stunden, die ganzen Baustellen im Moment und die unterirdische Pünktlichkeit die oft den Feierabend noch weiter verspäten lässt nagen schon sehr.
Der Krankenstand ist hoch wie nie.

Dennoch mach ich meine Arbeit immer noch mit Freude. Aber hart ist es dennoch im Moment.
Dateianhänge
302174F9-4534-4BDA-8F31-EB6A6943AA04.jpeg
bsgs
Beiträge: 304
Registriert: 10.11.2020, 18:05
Wohnort: Südniedersachsen

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von bsgs »

Moin Andi, moin Pendler,
ja, das einzig Gute war, dass es statt 450 Verkehrsbetrieben mit myriaden von Ticketvariante ebenso vielen Tarifzonen nur noch EIN Ticket gab.
Gruselig waren aber alle anderen Umstände wie "Genießen Sie in vollen Zügen", die Diskriminierung von Radfahrern in vielen Zügen nicht nur am Wochenende und, und ,und.
Die Zugbegleiter taten mir leid....und die Pendler, die trotz über 3.000 Euro teuren Jobticket gar nichts davon hatten, wie ich.. :PM:

Nun hat aber das Nachfolgeprogramm auch schon Interesse geweckt bei FLIXBUS, das wird interessant, falls Flixbus auch die ländlichen Regionen beglückt und nicht nur den Rahm abschöpft.

Die Verknüpfung der Verkehrsmittel bleibt das Ziel der Zukunft.

Ach wie schön sind da doch die Bilder aus der "Tube" in London, den Taxiständen voller MB123er in Marokko oder der Bedarfs"Haltestelle" in Montenegro.
:thumbs:
+++
...soll doch jeder fahren was er will, solange ein Eriba Touring WoWa dranhängt :PM: ; RR-Evoque Cabrio/Troll 542
road-movie
Beiträge: 5127
Registriert: 21.06.2010, 21:09
Wohnort: Dahoam is wost hi wuilst wanst weg bist.

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von road-movie »

Die Einfachheit hat was! Ich kämpfe gerade mit dem Schüler-Jahresticket meiner Tochter. Letztes Jahr hatte sie es mit gerade noch 14 zum ersten Mal bekommen - etwas umständlich online bestellt, da es ein Erwachsener kaufen muss, aber auf sie personalisiert sein muss.

Dieses Jahr braucht es, da >= 15, eine Bescheinigung der Schule, damit muss man zum Schalter und einen Antrag auf Verlängerung stellen. Das muss eine Woche sein, bevor man dann (online) das Ticket kaufen kann. Bis das Ticket da ist, muss man die Strecken einzeln zahlen.

Damit hat die Bahn nichts zu tun, das ist der Verkehrsverbund.

Mir ist absolut unklar, warum man unter 18 den Aufwand betreibt? Da alle Schüler, Azubis, Studenten berechtigt sind, frage ich mich für welche Minigruppe man den Aufstand macht?? Und ob es so schlimm wäre, wenn diese Jugendlichen (wenn es sie denn gibt) ein günstiges Jahresticket kaufen könnten?!
Andy111
Beiträge: 803
Registriert: 14.06.2020, 14:08

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Andy111 »

bsgs hat geschrieben: 07.09.2022, 18:41 Moin Andi, moin Pendler,
ja, das einzig Gute war, dass es statt 450 Verkehrsbetrieben mit myriaden von Ticketvariante ebenso vielen Tarifzonen nur noch EIN Ticket gab.
Gruselig waren aber alle anderen Umstände wie "Genießen Sie in vollen Zügen", die Diskriminierung von Radfahrern in vielen Zügen nicht nur am Wochenende und, und ,und.
Die Zugbegleiter taten mir leid....und die Pendler, die trotz über 3.000 Euro teuren Jobticket gar nichts davon hatten, wie ich.. :PM:

Nun hat aber das Nachfolgeprogramm auch schon Interesse geweckt bei FLIXBUS, das wird interessant, falls Flixbus auch die ländlichen Regionen beglückt und nicht nur den Rahm abschöpft.

Die Verknüpfung der Verkehrsmittel bleibt das Ziel der Zukunft.

Ach wie schön sind da doch die Bilder aus der "Tube" in London, den Taxiständen voller MB123er in Marokko oder der Bedarfs"Haltestelle" in Montenegro.
:thumbs:

Richtig. Die Verknüpfung.

Ich erwarte nicht dass auf meinem 2000 Seelen Dorf alle 10 min ein Bus fährt. Aber ich muss irgendwie die Möglichkeit haben zum nahegelegenen Bahnhof zu kommen. Zum Beispiel mit carsharing, e Roller oder e Bikes. Irgendwas wo man auch mal nen Koffer auch mitnehmen kann etc.
Zudem muss auch immer was da sein. Es macht keinen Sinn wenn ich morgens zur Arbeit muss und da steht kein Roller.


Thema Flixbus wäre ich vorsichtig. Ich habe früher vor der Bahn im ÖPNV, öffentliches Busunternehmen, gearbeitet und habe so ein sehr großes Netzwerk.
Flixbus vergibt seine Fahrten ja an Subunternehmer. Dort werden wirklich schlimme Verträge geschossen. Teilweise muss man sagen.
Aber unter Busunternehmen gibt es einige schwarze Schafe.
Daher Rate ich jedem. Fahrt einfach mit der Bahn. Nicht weil ich jetzt da arbeite, einfach weil es da einen anderen Sicherheitsstandard gibt. Es kann in gewissen Situationen einfach nichts passieren, selbst wenn der Lokführer einschläft, falsch handelt oder sonst etwas.
Bei den meisten Unfällen haben immer zwei Menschen gleichzeitig wirklichen Bockmist gebaut.



@roadmovie: bei uns war das damals ähnlich, nur ohne online. Der die das Kunde kam zu mir, Antrag auf Schülermonatsticket, Bescheinigung der Schule dabei und fertig.
Ticket kam per Post nach Hause. Das war im VRL. War relativ einfach bei uns. Daher habe ich mir nie Gedanken um den Sinn gemacht.
Ich fand es sinnig dass eine Bescheinigung der Schule oder eben Ausbildungsstätte dabei sein muss da ja eben nur diese Menschen berechtigt waren.

Aus deiner Perspektive habe ich nie draufgeschaut. :lol:


Ich finds aber dennoch sinnig, auch wenn man nur ein paar daran hindert sich wieder Leistungen zu erschleichen. Es gibt ja Menschen die kennen überall die kleinsten Tricks um Zahlungen zu umgehen oder was günstiger zu bekommen oder die Miete vom Amt zu bekommen oder oder oder. Wenn einer dieser Schädlinge für unsere Gesellschaft nur daran gehindert werden konnte wäre es mir schon wert :mrgreen:
Andy111
Beiträge: 803
Registriert: 14.06.2020, 14:08

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Andy111 »

Gott zum Gruße 🖖

Heute mal neues in der Rubrik Bahntechnik.


Gestern bin ich kurz nach Biblis auf der Fahrt nach Stuttgart zum halten gekommen und schoss dieses Foto.

Es handelt sich um eine sogenannte Festbremsortungsanlage. (FBOA)

Wie der Name schon sagt, ortet diese Anlage eine feste Bremse im Zug anhand von Infrarot Hitzemessung. Diese Anlagen findet man immer mal wieder im gesamten Streckennetz.
Es werden mit dieser Anlage die Bremsscheiben, Radscheiben und Achslager gemessen.
Es gibt auch noch Heißläuferortungsanlagen (HOA) die nur die Achslager messen.

Eine feste Bremse oder ein Heißläufer, also Achslager was heiß läuft, kann im schlimmsten Fall zum Brand und oder einer Entgleisung führen.
Beides merkt man beim fahren vorne im Führerstand nicht wirklich.
Die Anlagen unterscheiden zwischen warm und heiß. In beiden Fällen bekommt der zuständige Fahrdienstleiter, also der der die Weichen im Stellwerk stellt und für den Streckenabschnitt zuständig ist, eine Alarm Meldung.
Dieser kontaktiert mich dann Entwerfer über Notruf oder ganz normal per Funk. Je nach Meldung. Je nach Meldung gelten dann auch Regeln wie es weiter geht.

Die Anlagen zählen die Achsen, sodass ich dann die genaue Achse mitgeteilt bekomme und dann kontrollieren kann.
Und dann muss eben durch mich entschieden werden wie und ob es weiter geht. Bis in den nächsten Bahnhof oder gar nicht, etc.


Dies ist aber nur noch wirkliche Praxis für Lokbespannte Züge. Also die alten Intercity Wagen Parks mit Lok oder Güterzüge. Triebzüge, eben alle ICEs sind mittlerweile mit massig Sensoren ausgestattet. Dort sieht man zum Beispiel genau ob in einem Wagen an einer Bremse noch Luft im bremszylinder ist wo während der Fahrt keine sein soll. Diese Bremse wird in dem Fall als angelegt gezeigt.

Je nach Fahrzeug wird dann noch eine Störungsmeldung ausgegeben und oder auch Antriebsleistung gesperrt oder gar Bremsungen eingeleitet.


Manchmal denk ich mir, wäre an Autobahnen für nen Wohnwagen auch mal ganz sinnvoll. Kriegt man ja auch nicht unbedingt mit. Und sind wohl auch schon ein paar deshalb in Brand geraten.
Dateianhänge
9D9BF596-1298-4B9F-8038-9078EC19E8F3.jpeg
road-movie
Beiträge: 5127
Registriert: 21.06.2010, 21:09
Wohnort: Dahoam is wost hi wuilst wanst weg bist.

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von road-movie »

Hier Zugbilder aus München.

Der Luxon ist ein Luxuswagon aus dem alten Trans-Europa-Express (da habe ich gleich Kraftwerk im Ohr): https://www.luxon-rail-ad.ventures

Die Kombination aus Schlafwagen und Motorrad/PKW-Transport verheißt etwas Uptopie

Und das "Zug ist müde und fährt schlafen" finde ich immer wieder süß :)
Dateianhänge
IMG_3253.JPG
IMG_3251.JPG
IMG_3247.JPG
Roland Stöckli
Beiträge: 144
Registriert: 12.03.2011, 15:50

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Roland Stöckli »

Dieser Wagen war wohl im Rheingold integriert.
gute alte TEE Zeit
Gruss an alle Roland
Andy111
Beiträge: 803
Registriert: 14.06.2020, 14:08

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Andy111 »

Wenn wir schon bei alten Zeiten sind: Heute durfte ich den Intercy 2013 Algäu (Dortmund - Oberstdorf) bis Stuttgart fahren. Und zwar mit einer 101 als Zugpferd, aber im alten Farbkleid.

Die Fotografen standen wieder scharenweise am Gleis. 😎
Dateianhänge
A3E910EF-0E57-4368-809C-A3578BC1B88F.jpeg
501F25BC-8D63-4CAA-808A-24DC9A2A7302.jpeg
Roland Stöckli
Beiträge: 144
Registriert: 12.03.2011, 15:50

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Roland Stöckli »

Geil, ich durfte als Koch die letzte Fahrt mit dem Kohlen gefeuerten Speisewagen von Immenstatt nach Bellinzona machen.
Dieser Wagen steht jetzt im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. Nach der Fahrt und der Kocherei sah ich aus wie ein Kaminfeger.
Was durften wir doch für super Zeiten erleben.
Liebe Grüsse an die ganze Touring Truppe und speziell an Andi
Roland
renault troll 550
Beiträge: 627
Registriert: 01.03.2011, 11:56
Wohnort: Innsbruck

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von renault troll 550 »

Mein Traum ist noch immer ein Autoreisezug für Touringgespanne, am Abend in München einsteigen und in der Früh ausgeschlafen in Hamburg aussteigen.
bsgs
Beiträge: 304
Registriert: 10.11.2020, 18:05
Wohnort: Südniedersachsen

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von bsgs »

renault troll 550 hat geschrieben: 20.09.2022, 19:25 Mein Traum ist noch immer ein Autoreisezug für Touringgespanne, am Abend in München einsteigen und in der Früh ausgeschlafen in Hamburg aussteigen.
Wohnwagengespanne...auf dem Autoreisezug..gibt es
Allerdings nur von Niebüll nach Sylt ..und retour :thumbs:
+++
...soll doch jeder fahren was er will, solange ein Eriba Touring WoWa dranhängt :PM: ; RR-Evoque Cabrio/Troll 542
road-movie
Beiträge: 5127
Registriert: 21.06.2010, 21:09
Wohnort: Dahoam is wost hi wuilst wanst weg bist.

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von road-movie »

Heute habe ich ein Radiofeature über Bahnreisen gehört: https://www.br.de/mediathek/podcast/rad ... -1/1867361
Bahnbashing ist zur Zeit anscheinend aus, finde ich gut. Ich bin 2h von München nach Oberstdorf mit dem Dieselzug getuckert - dagegen ist ein ICE nicht flüsterleise sondern gefühlt aus, während er durch die Gegend zischt. Ich habe mir ja vorgenommen, auf Dienstreisen in Europa nicht mehr zu fliegen. Jetzt muss im Mai nach Irland/Cork - mal sehen, ob das auch ohne Flieger vertretbar geht.
Roland Stöckli hat geschrieben: 20.09.2022, 17:31 Geil, ich durfte als Koch die letzte Fahrt mit dem Kohlen gefeuerten Speisewagen von Immenstatt nach Bellinzona machen.
Wie meinst Du das? Zum Heizen oder zum Kochen? Und meinst Du den TEE? Im Radiofeature oben haben sie mit Kraftwerk aufgehört und erzählt, dass sich auch wegen ihres Trans-Europa-Express der Fehler eingebürgert hat, denn es ist wohl der Trans-Europ-Express.

Meine Frage ist nämlich, was der TEE war. War das was Besonderes, so wie ein kleiner Orientexpress und wer ist damit gefahren? Ich habe das hier im Forum empfohlene Buch The Great Railway Bazaar angefangen. In den 70er geht die Reise gerade mit dem Orient-Direct nach Istanbul und zu der Zeit gab es nicht mal einen Speisewagen aber Abenteuer beim Essenergattern bei den Stopps.
Roland Stöckli
Beiträge: 144
Registriert: 12.03.2011, 15:50

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Roland Stöckli »

Hallo Road-movie

Wir sind im Moment gerade in Calonge/Spanien, hoffe dass meine Antwort trotzdem ankommt.
Der mit Kohle befeuerte Speisewagen wurde im Kochherd tatsächlich mit einem Kohlefeuer gefüttert.
Der Wagen war aus den 20er Jahren und die letzte Fahrt war soviel ich mich erinnere im 1970.
Ich war damals 23 Jahre alt und als sogenannter Ablöser auf allen Linien (National und International )
eingesetzt. Ich hatte die Ehre diese letzte Nostalgiefahrt zu bekochen. 3 Serien à 50 Personen ,mit einem
4 Gang Super Menu.
Nun zum TEE ( Trans Europ Express) diese Luxuszüge waren damals nur in 1. Klasse mit Zuschlag. Ich selber
habe den alten RAM1 ( Zürich - Ansterdam, Zürich- Paris, Zürich- München ) bedient. Edelweiss, Bavaria, Arbalette.
Ausserdem den TEE Gottardo und Ticino, Zürich - Mailand. Dabei habe ich auch meine liebe Frau und Lebensgefährtin
eingefangen, sie war im Service als hervorragende Fachkraft eingesetzt. Nun haben wir diesen Monat am 29. das 50 Jährige
Ehejubiläum, und reisen immer noch sehr gerne. Natürlich mit unserm alten Troll Jahgang 91. Leider nicht mehr
im TEE.
Es war übrigens nichts aussergewöhliches dass wir hohe Staatsmänner-Frauen und gekrönte Häupter bedienen durften.
Ich selber hatte das Belgische Königshaus (Baudoin, Fabiola ect. meine Frau Sofia Loren, Carlo Ponti und Hady Krüger
als Gäste. War eine wunderschöne aber auch sehr stressige Zeit. Wir möchten sie trotzdem nicht missen.
So, nun will ich Euch nicht mehr langweilen, aber die Nostalgie drückt bei uns alten Säcken halt immer wieder durch.
Aber wir sind dankbar, dass wir ein interessantes Leben hatten und sher viel erleben durften.
Ganz herzliche Grüsse an die super Touring Kollegen, bleit gesund und ohne grössere Pannen.
Edith und Roland
Roman
Beiträge: 19307
Registriert: 18.02.2008, 21:19
Wohnort: Köln

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Roman »

road-movie hat geschrieben: 24.09.2022, 20:43 Bahnbashing ist zur Zeit anscheinend aus, finde ich gut. ...
Ich nicht. Ich musste gerade über einen Monat mit der Bahn pendeln, das war, mit Verlaub, ein heulendes Elend. Eine Katastrophe. Man hat das Gefühl mit einem Haufen Idioten zu tun zu haben. Oder maßlose Ignoranz. Kunden sind scheiszegal. Menschen sind scheiszegal. An der Bahn kann man nacherleben, woran die DDR zugrunde gegangen ist. Nein, soweit es für mich ersichtlich war, lag das nicht am erhöhten Fahrgastaufkommen wegen des 9-Euro-Tickets. Ja, es waren Züge hemmungslos überfüllt. Dann sind aber zwei vorher ausgefallen und der dann kam, war nur halb so lang.

Meinem Chef ist viel an Klimaschutz gelegen. Der Betrieb übernimmt darum unser Jobticket bis auf einem Eigenanteil von 9 Euro. Mein Weg zur Arbeit mit der Bahn ist - wenn der Fahrplan einigermaßen eingehalten wird - nur 10 Minuten länger als mit dem Auto zu realistischen Zeiten, natürlich bin ich morgens um Drei viel schneller auf der Autobahn, aber das gilt ja nicht. Bahnfahren kostet mich also fürdahin nichts, Autofahren geschätzt 300 Euro im Monat. Mindestens. Trotzdem werde ich in Zukunft mit dem Auto fahren. Ich glaube, das sagt alles, wie beschissen das Angebot der Bahn ist.

Was mich mal interessieren würde: Werden eigentlich die Gehälter der Bahnangestellten so ausgezahlt wie das bei der Leistung der Bahn üblich ist? Also in aller Regel ein paar Tage zu spät. Manchmal gar nicht. Oder nur die Hälfte. Wenn zu spät oder gar nicht, kommt ein Brief nach 10 Tagen mit dem Inhalt, die Gehaltszahlung würde sich diesen Monat leider um 5 Tage verzögern, weil es einen unerwarteten Vorfall in der EDV der Lohnbuchhaltung gegeben habe. Sie wissen ja, liebe Angestellte, seit wir an der Börse sind und gewinnorientiert arbeiten müssen, mussten wir sparen und darum ist der Server im Personalwesen total veraltet. Wir bitten um ihr Verständnis.
Achte immer auf den Horizont!
Elch
Beiträge: 291
Registriert: 30.04.2020, 07:09

Re: Führerstandsfotos und andere Einblicke in die Eisenbahn

Beitrag von Elch »

Roland Stöckli hat geschrieben: 24.09.2022, 22:19 Der mit Kohle befeuerte Speisewagen wurde im Kochherd tatsächlich mit einem Kohlefeuer gefüttert.
Der Wagen war aus den 20er Jahren und die letzte Fahrt war soviel ich mich erinnere im 1970.
Ich war damals 23 Jahre alt und als sogenannter Ablöser auf allen Linien (National und International )
eingesetzt. Ich hatte die Ehre diese letzte Nostalgiefahrt zu bekochen. 3 Serien à 50 Personen ,mit einem
4 Gang Super Menu.
Nun zum TEE ( Trans Europ Express) diese Luxuszüge waren damals nur in 1. Klasse mit Zuschlag. Ich selber
habe den alten RAM1 ( Zürich - Ansterdam, Zürich- Paris, Zürich- München ) bedient. Edelweiss, Bavaria, Arbalette.
Ausserdem den TEE Gottardo und Ticino, Zürich - Mailand. Dabei habe ich auch meine liebe Frau und Lebensgefährtin
eingefangen, sie war im Service als hervorragende Fachkraft eingesetzt. Nun haben wir diesen Monat am 29. das 50 Jährige
Ehejubiläum, und reisen immer noch sehr gerne. Natürlich mit unserm alten Troll Jahgang 91. Leider nicht mehr
im TEE.
Hallo Roland und Edith,

die Geschichte ist so toll und romantisch. :thumbs:
Du langweilst nicht.
Wünsche allen einen schönen Sonntag!

Franzi
Antworten